Was macht Ihnen Freude daran, fremde Menschen zu fotografieren?

Diese simple Frage, wurde mir vor einigen Tagen von einem mir unbekannten Mann während der Zugfahrt von Amstetten nach Wien gestellt.

 

Ich war während der etwa einstündigen Fahrt zum Westbahnhof in die Bilder meiner letzten Fotostrecke vertieft. Während ich also Bilder sortierte, bewertete und intensiv begutachtete, bemerkte ich nicht, dass mich der Mann am Sitz neben mir beobachtete. Offenbar hatte er auch den ein oder anderen Blick auf mein Notebook Display geworfen. 

 

Nachdem er mir wohl länger bei der Arbeit zugesehen hatte, tippte er mir auf die Schulter und stellte mir mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen die essenzielle Frage: "Sagen Sie junger Mann, was mach Ihnen Freude daran fremde Menschen zu fotografieren?" Nun scheint diese Frage im ersten Augenblick für einen Fotografen doch sehr einfach beantwortbar. Meine Antwort "Weil es mir Spaß macht, zu fotografieren", war zwar schnell gegeben, und mein Sitznachbar schien damit zufrieden zu sein, allerdings hallte die Frage noch sehr lange in meinem Kopf nach, und lies mich letztlich auch nicht mehr los... Was macht mir Freude daran, fremde Menschen zu fotografieren?

 

Was ist also das besondere daran fremde Menschen zu fotografieren?

 

Ich persönlich denke dass es beim Fotografieren eines Menschen bei weitem um mehr geht als der bloßen Darstellung des Gegenübers. Es geht für mich darum den Menschen mit samt seinem Wesen zu erfassen. Als Fotograf bist du nicht nur der Mensch, der das Licht setzt, die Pose bestimmt und den Auslöser drückt, sondern du bist derjenige dem die Möglichkeit gegeben wird, einen Menschen so zu zeigen wie du ihn in diesem Moment siehst. Dieses Vertrauen, dass dabei das Model dem Fotografen schenkt entscheidet letztendlich darüber ob ein Foto nur ein Schnappschuss wird, oder zum Bild mit Tiefgang avanciert. Eines der wichtigsten Werkzeuge dabei ist die Kommunikation zwischen den beteiligten Personen, denn wenn du beim Fotografieren nicht in den Dialog mit deinem Gegenüber gehst, kann ein Bild niemals eine Geschichte erzählen.

 

Deshalb erachte ich es als besonders wichtig mit meinen Kunden / Modellen ein persönliches Gespräch dem Foto-Termin voran zu stellen. Ein Shooting nach dem... "Stell dich mal so hin, und schau mal so ...." funktioniert nicht, denn gute Fotos brauchen ein gutes Miteinander zwischen dem Fotografen und dem Modell.

 

Menschen zu fotografieren ist hin und wieder tricky, denn der Zugang zu jedem einzelnen ist sehr unterschiedlich. Doch wenn man diesen Zugang einmal hat, ist das Arbeiten einfach fantastisch, denn dann entsteht beim Drücken des Auslösers ein Bild das eine Geschichte erzählt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Marco Zehetgruber  Elsa Brandströmstraße 11  3300 Amstetten  0677 625 91 529  office@zehetgruber.net